Nach dem Vulkanaufbruch auf La Palma: „Wir müssen die Katastrophe als Chance begreifen“ | BR.de

Aschewolke, Lava-Fontänen und eine neue Landzunge: Seit zwei Monaten verwüstet der Cumbre Vieja auf La Palma Teile des Aridane-Tals. Trotz aller Zerstörung gibt es auch Hoffnung, dass die Naturkatastrophe eine Chance für die Insel sein kann.

Von: Christina Teuthorn-Mohr

BR24 Reportage vom 21.11.2021, 14:35 Uhr

Link zum Audio

Tausende mussten ihre Häuser verlassen, mehr als 1000 Hektar Land liegen inzwischen unter der Lava. Mit viel Solidarität managen die Einheimischen die akute Katastrophe, und gleichzeitig bereiten sie sich auf die Zeit nach dem Ausbruch vor. Die große Herausforderung ist, Wohnraum zu schaffen und die abgeschnittenen Gebiete schnellstmöglich zugänglich zu machen.

Trotz aller Zerstörung gibt es dabei auch Hoffnung, dass die Naturkatastrophe eine Chance sein kann: Politiker möchten beim Wiederaufbau neue Wege gehen – kluge Infrastruktur errichten, auf erneuerbare Energien setzen und ökologische Landwirtschaft fördern.

Auch genau dort, wo jetzt noch Lava fließt: „Wir müssen die Katastrophe als Chance begreifen“, sagt die Bürgermeisterin des Aridane-Tals, Noelia García, und viele Palmeros sehen das genauso. Christina Teuthorn-Mohr hat die Insel im Ausnahmezustand besucht.
Zum Original

Melde Dich an für meinen Impact Creators Newsletter!

Der Newsletter für wirkungsvolle Kommunikation und erfüllte Kreativität. Trage Dich jetzt ein und werde Teil der Impact Creators Community!
Beehiive Test
* Ich abonniere hiermit den Newsletter, von dem ich mich jederzeit abmelden kann. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.